Rechtschreibung & Grammatik

Können sie das lesen? 55 prozent können es tatsächlich lesen

Ich knnote es nchit gaulben als ich es zum ertsen mal gleeesn hbae. Es war auf eglinsch und ich hbae es heir aufs dteusche üerbtsezt. Zuästzlchie eschrwenriss für den rechstscheirb faantkier: hpautrwöter hbae ich keiln gscherbieen – totrzedm kien pobrelm.
Die phomeennale lsteigsufäghkieit usrenes gherins, wie in eienr fschorugnsraebit der Cmabrigde Uinervtisy bschireeben, elaubrt es uns tetxe wie disee zu lseen acuh wnen die bstuchaben alle vedrehrt snid. Das eiznig wchiitge ist dass leidlgilch der afanngs und ednbchutasbe rchitig palietzrt sind. Der rset kann kploemtt vderreht sien und doch knnöen es die mhereiht der meschnen es leesn. Es liegt draan dass das mschneliche ghiren nicht bchuastbe für bsuchtabe lsiet sodner gazne wröter als sloche. Uglnaulbich oder?
Gnaz bsonedres itneraessnt wedren es deijneigen fniden die scih üebr jdeen rchetscheirbfheler afurgren. Und hier ist der gurnd: Slchoe lseer hbaen mseit wneig inetrssee am ihnlat und snid sher auf die scheirbwseie foukseirt. Das wdieeurm knan dneen die ihnalte tanrsprotieern wlloen rleatvie eagl sien.

Wenn Sie es nicht lesen können, ist es auch kein Problem. So einen Text werden Sie nur sehr selten finden, aber vielleicht meine Schreibfehler als vernachlässigbar ansehen. :)

FacebookLinkedInStumbleUpon